Im Jahr 1998 wurde die REMA mit Firmensitz in Magdeburg als eigenständiges Unternehmen gegründet und beschäftigt im Wesentlichen Mitarbeiter aus Magdeburg und Umgebung.

Unsere Firmenmannschaft besteht derzeit im Bürobereich aus einem Diplom-Ingenieur und einem erfahrenen Handwerksmeister. Auf unserem Lagerplatz steht uns neben den erforderlichen Hilfskräften jederzeit ein versierter Maschinenschlosser zur Betreuung unserer Maschinen und Geräte zur Verfügung. Unsere Baustellen werden zurzeit parallel von 3 Kolonnen durchgeführt, die aus dem für die jeweilige Bauaufgabe erforderlichen Fachvorarbeiter (Maurer, Steinmetz oder Zimmermann), Facharbeiter und der erforderlichen Anzahl von Hilfskräften bestehen. Insgesamt sind dies neben den Angestellten zurzeit durchschnittlich 18 ausschließlich eigene Stammleute (gewerbliche Arbeitnehmer). Mit dieser Personalausstattung wird jährlich ein Umsatz von etwa einer Million EUR erreicht und zwar ausschließlich auf dem Gebiet der Bauwerkssicherung und Bauwerksinstandsetzung.


Ev. Kirche Packebusch


Wir arbeiten seit dem fast ausnahmslos an denkmalgeschützten Bauwerken, überwiegend an Kirchen, aber auch an Schlössern, Burgen, Stadtmauern und Friedhofsanlagen und selbstverständlich auch an kleineren Objekten bis hin zu Bodendenkmälern und Grenzsteinen.

Der besondere Schwerpunkt unserer Arbeit aber war von jeher die Sicherung und Instandsetzung von Kirchen und kircheneigenen Bauwerken. Allein seit 1998 haben wir im Großraum Magdeburg an über 150 kirchlichen Bauwerken unterschiedlich aufwendige Maßnahmen durchgeführt. Wie bei den meisten von uns ausgeführten Arbeiten haben wir auch hier vielfach nach eigenen Ideen und Ausführungsvorschlägen zum Teil sehr schwierige Bauaufgaben erfolgreich gelöst. Dabei waren auch so komplizierte Probleme wie der Wiederaufbau des bereits teileingestürzten Kirchturmes der Kirche zu Körbelitz, die Sicherung des stark verformten und akut einsturzgefährdeten Kirchturmes in Nedlitz, der Einbau von Ankernadeln, die Sanierung der Mauerkrone und die Fassadeninstandsetzung des Anbaues der Ev. Kirche in Hermsdorf, die Ergänzung und Sicherung der Gewölbe in der Kirche zu Groß Germersleben, Einbau mehrerer gebohrter Ringankerlagen im Turm der Kirche in Bernburg/Waldau St. Stephani und die Sicherung und Wiederherstellung des Dachstuhles der von Schinkel erbauten Nikolaikirche in Magdeburg.


Ev. Kirche Estedt


Weitere herausragende Objekte waren die Sanierung der mit der gemauerten Doppelhelmen versehenen Dorfkirche in Brunau, die Sicherung des Dachtragwerkes der Kirche zu Seehausen oder auch (ausnahmsweise) der Neubau eines Kirchenpavillons für die Buga in Magdeburg. Dachstuhlinstandsetzungs- und Fassadenarbeiten führten wir weiterhin unter anderem an den Kirchen in Burg („Unser Lieben Frauen“), Magdeburg („St. Briccius“), Natterheide, Niederndodeleben, Paplitz, Loburg, Kalitz, Hödingen, Lockstedt, Dobberkau, Güssefeld, Dahlen bei Görzke (komplette Sanierung einer einsturzgefährdeten Fachwerkkirche), Sanierung beider Turmhelme am Kloster „Unser Lieben Frauen“ in Magdeburg, Pfarrhaus Hundisburg und der Kirche Niegripp wurde der Turm mit einem 200 Tonnen Kran abgenommen und zur Sanierung ebenerdig abgestellt, an vielen vergleichbaren denkmalgeschützten Bauwerken führten wir ähnliche Arbeiten durch. Zurzeit sind wir mit Sanierungsarbeiten am Abtshaus des Klosters Memleben, Kirche St. Salvator Tilleda (zu Füßen des Kyffhäuserdenkmals) und St. Petri Kirche Burg beschäftigt.

Aber selbstverständlich zählen auch weniger spektakuläre Objekte zu unseren Bauaufgaben. Diese reichen vom fachgerechten Schließen kleinerer Mauerwerksrisse über die Vermörtelung von ausgelaugtem Mauerwerk oder Gewölben, der Instandsetzung von Friedhofsmauern, dem Einbau von Zugankern, der Durchführung von Fundamentsanierungen und -unterfangungen, dem Einbau von Feuchtigkeitsisolierungen sowie Verpressungen und Vernadelungen von schadhaften Mauerteilen bis hin zur Instandsetzung von kompletten Fachwerkhäusern.

An dieser Stelle gestatten wir uns auch noch den Hinweis, dass wir alle uns übertragenen Bauaufgaben (mit Ausnahme von größeren Gerüstarbeiten) ausschließlich mit eigenen Leuten und dem vom Bundesministerium für Wirtschaft vorgeschriebenen Tariflohn ausführen. Leiharbeiter oder unterbezahlte Subunternehmerkolonnen werden von uns nicht beschäftigt. Selbstverständlich stehen uns auch alle für die genannten Arbeiten benötigten Maschinen und Geräte sowie eine ausreichende Anzahl von gepflegten Fahrzeugen aus dem eigenen Fuhrpark zur Verfügung.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben einen Überblick über die Firma zu ermöglichen und stehen Ihnen für zusätzliche Auskünfte oder auch zu Gesprächen vor Ort jederzeit gern zur Verfügung.